Kehrsatzung in Wiesbaden: SPD, FDP und LiPi loben Bürger-Engagement / Und die Grünen?

Birgit Emnet in Wiesbadener Kurier, 03.02.18

„Wiesbaden hat endlich eine neue Straßenreinigungssatzung“, stellt Nadine Ruf, Vorsitzende der SPD-Stadtverordnetenfraktion, nach zweijähriger Beratung in einer gemeinsamen Stellungnahme mit FDP und Linke&Piraten (LiPi) zufrieden fest.

Horper: Ideologische Minister künftig verhindern

Alfons Deter in topagrar, 02.01.18

Mit der Jamaika-Koalition aus Union, Grünen und FDP hätte für die Bauern- und Winzerfamilien durchaus die Möglichkeit bestanden, endlich aus dem Fadenkreuz ideologischer Aktivisten einer grünen Politik zu entkommen, meint Michael Horper, der Präsident des Bauern- und Winzerverbandes Rheinland-Nassau.

Hans-Jochen Vogel über die SPD Große Koalition nicht „bedingungslos akzeptieren“

Hans-Jochen Vogel im Interview in Süddeutsche Zeitung, 01.01.18

SPD-Veteran Hans-Jochen Vogel über den Niedergang der Sozialdemokratie, über Fehler von Schulz und Merkel, seine Enttäuschung über Lafontaine – und welche Regierungsoption er seiner Partei jetzt empfiehlt.

Neujahrsansprache 2018

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger!
Laßt euch nicht verrückt machen!
Und wenn es schon zu spät ist und ihr schon von Angst und irrem Haß zerfressen seid, dann schämt euch und geht in den Keller, hackt Holz oder grabt den Garten um wie früher, statt euren Gedankenmüll in der Öffentlichkeit abzuladen!
Bestellt nicht im Internet, ihr seid ja doch nie zuhause, wenn der Paketbote kommt, geht lieber in Eure Stadt, redet mit euren Nachbarn und gebt euer Geld bei ihnen aus, dann haben die auch was zum ausgeben, und alles wird wieder gut!
Macht eure Handys aus, guckt euch die Welt mit eigenen Augen an statt sie zu fotografieren, dann brauchen eure Freunde nicht eure Fotos angucken und haben mehr Zeit, die Welt mit ihren eigenen fünf Sinnen zu genießen und allen geht es besser!
Laßt euch nicht alles gefallen von euren Chefs, geht in die Gewerkschaft, kämpft für eure Rechte (nicht hehen Ausländer!), sonst bekommt ihr ein Magengeschwür oder noch Schlimmeres.
Und schaltet den Fernseher aus, wenn Blödsinn kommt, statt zu twittern, daß im Fernsehen Blödsinn kommt.
Glaubt nicht alles, was in der Zeitung steht, aber erst recht nicht alles, was euch Gugel und Feisbuk erzählen!
Baut euch euer eigenes Gemüse und Obst an, backt ab und zu etwas Gutes, gibt nichts besseres fürs Gemüt, als mit den eigenen Händen etwas zu schaffen! Und in der Erde leben Milliarden Bakterien, aber die sind nicht giftig, bei den Zutaten im Industriefutter bin ich nicht so sicher.
So und jetzt feiert schön, aber übertreibts nicht. 🙂
Ein gutes neues Jahr Euch allen!

Ex-Minister und Pfarrer Steffen Reiche „Manche nervt die politische Wirkung der Heilsgeschichte“

Ralf Schönball in Der Tagesspiegel, 31.12.17

Ein Gespräch mit Steffen Reiche über Predigt und Politik. „Welt“-Chef Poschardt hat den Ex-Minister und jetzigen Pfarrer in Nikolassee wegen seiner Weihnachtspredigt kritisiert.

Online-Propaganda: Wie der Westen im Netz trickst und täuscht

Jannis Brühl in Süddeutsche Zeitung, 28.12.17

Russland manipuliert soziale Medien? Westliche Geheimdienste nutzen die gleichen Methoden. Mustafa Al-Bassam hat es selbst erlebt, als er Ziel einer britischen Undercover-Aktion wurde.

Von Dotzheim nach Wiesbaden Ost

Manfred Knispel in Wiesbadener Kurier, 27.12.17

Die Nassauische Touristikbahn (NTB) wird mit ihren Museumszügen möglicherweise bald wieder zwischen dem Dotzheimer Bahnhof und Wiesbaden Ost fahren können. Darauf verständigten sich jetzt der Verein NTB sowie die Aartalbahn Infrastruktur GmbH (ATB) auf der einen und das Verkehrsdezernat auf der anderen Seite.

Top German newspaper editor accuses churches of left-wing bias

Ben Knight in Deutsche Welle, 27.12.17

Poschardt also garnered a fair share of Twitter mockery for his tweet. Under the hashtag #PoschardtEvangelium, or „Poschardts gospel,“ users imagined Bible episodes from a capitalist perspective. As one user wrote, „There were around 5,000 men. Then Jesus took the bread, shared it in small pieces, and became rich on the sales, as demand was very high and supply very low; He did likewise with the fish.“

Rotlicht: Seeheimer Kreis

in Junge Welt, 27.12.17

Es waren nicht zuletzt die innerparteilichen Erfolge der Seeheimer, die dazu führten, dass der gesellschaftliche Antagonismus sich in neu gegründeten Parteien artikulierte: gegen Helmut Schmidts NATO-Doppelbeschluss und und seine Atompolitik in Gestalt der Grünen und gegen Gerhard Schröders Agenda 2010 in Gestalt der Linkspartei, was die Erosion der SPD als Volkspartei immer weiter beschleunigte.

Regierungsfernsehen

Michael Meyen in Medienrealität, 22.12.17

Russland in der Tagesschau: Da war doch was. Jenseits aller aufgeregten Diskussionen um Fake News, Lügenpresse und alternative Fakten zeigt Daria Gordeeva in einer aufwändigen Studie, was die wichtigste deutsche Nachrichtensendung ihren Zuschauern im ersten Halbjahr 2017 präsentiert hat – ein westlich geprägtes Russlandbild, das sich „weitgehend“ mit der „Perspektive der Bundesregierung“ deckt (S. 64). Damit unterscheidet sich die Tagesschau gar nicht so sehr vom russischen Fernsehen. Was dort die Hauptnachrichtensendung Wremja über Deutschland berichtet, bedient (was vielleicht weniger überrascht) die Interessen der Regierung in Moskau

Grünes Licht für die „Satzung 2015+“ im Stadtparlament

in GiB, 22.12.17

Die Stadtverordnetenversammlung hat am 21.12.2017 mehrheitlich gegen die Stimmen der CDU entschieden, dass zum 1.1.2018 das GiB-Konzept „Satzung 2015+“ in Kraft treten soll. Die Einführung der 2. Stufe des ELW-Konzepts ist somit vom Tisch

Eichstätt: Verzweifelte Schreie aus dem Abschiebegefängnis

Dietrich Mittler in Süddeutsche Zeitung, 22.12.17

In der einstigen Justizvollzugsanstalt Eichstätt sind Abschiebungsgefangene untergebracht. Die Anwohner leiden unter dem andauernden Lärm, ahnen aber auch, wie schlecht es den Leuten geht.

Ungleichheit so groß wie vor 100 Jahren (klartext 47/2017)

in DGB – Bundesvorstand, 20.12.17

Die Ungleichheit in Deutschland nimmt seit Jahrzehnten zu. Inzwischen sind die Einkommen wieder so ungleich verteilt wie vor 100 Jahren. Die künftige Bundesregierung muss diese Herkulesaufgabe endlich angehen und eine gerechtere Gesellschaft schaffen.

France to Raise Minimum Food Prices, Limit Bargain Sales

Sybille de La Hamaide in New York Times, 20.12.17

France will on Thursday announce a plan to raise regulated minimum food prices and limit bargain sales in supermarkets as part of a wider field-to-fork plan aimed at increasing farmers income, a government official said.

Your Passion for Fancy Vanilla Ice Cream Is Creating World-Wide Havoc

Alexandra Wexler in Wall Street Journal, 14.12.17

With the price skyrocketing, farmers in Madagascar, the industry’s epicenter, are sleeping in their fields, hiring guards; ‘there are many vanilla thieves here’

Cash Crop: Women Farmers in Kenya Beat Drought With Native — Women and Girls

Sophie Mbugua in News Deeply, 14.12.17

While farmers around Kenya struggle to grow enough maize to feed their families and their cattle, some women dairy farmers are boosting milk production and making money by growing and selling native grasses as cattle feed.

Razzien gegen G20-Gegner: »Die Durchsuchungen sollen uns als gefährliche Kriminelle darstellen«. Die Gewerkschafterin Julia Kaufmann im Gespräch über die Razzia in ihrer Wohnung

Kevin Hoffmann in Neues Deutschland, 05.12.17

Grundsatzrede zur Außenpolitik: Gabriel für Unabhängigkeit von den USA

Ariane Reimers in Tagesschau, 05.12.17

Die USA sind als „weltpolitische Gestaltungskraft“ geschwächt – so sieht es Außenminister Gabriel. In seiner Grundsatzrede zur Außenpolitik fordert er daher von Deutschland mehr Selbstbewusstsein gegenüber Washington.

Winterschutz

gestern abend sah es noch so als, als käme Ende der Woche eine Periode mit leichtem Dauerfrost. Jetzt ist der aus der Langfrist-Wettervorhersage zwar wieder verschwunden, aber zum Überwintern der Rosen wollte ich Dir ohnehin vor Weihnachten noch einmal kurz schreiben (wenn Du gute eigene Erfahrung darin hast, überspring es und lies gleich im letzten Absatz die Weihnachts- und Neujahrswünsche).

Im Gartenboden gelingt es am sichersten, weil meist nicht alle Wurzeln durchfrieren. Häufle einfach umgebende Erde an das Herz der Rosen an. Das schadet nie und rettet im schlimmsten Horrorwinter den Teil der Pflanze, aus dem sie sich rasch wieder erneuern kann. Leg Dir zusätzlich Fichtenzweige bereit, die stellst Du vor schärferem Frost oder Frost plus Wind und besonders in Ostlagen, wo die Morgensonne auf tiefgefrorene Rinde treffen und gefährliche Spannungen darin erzeugen kann, wie ein Zelt um die Rose. Bei Hochstämmen steckst Du sie zwischen die Kronenäste und bindest sie bei Bedarf etwas fest. Nimm kein Sackleinen oder was sonst an Rosenmützchen verkauft wird, das ist alles nicht so luftdurchlässig wie Fichtenzweige, und in stickiger Luft nisten sich ruckzuck Pilze und andere Schädlinge ein, die Du schwer wieder los wirst. Der Schutz soll eben kein Gewächshaus nachahmen, sondern nur Wind und Sonne abhalten und die schnellen Temperaturwechsel abfedern.

Rosen in Töpfen sind grundsätzlich mehr gefährdet, einfach weil der Frost gleich den gesamten Wurzelraum durchdringt und das Tauwetter ebenso, schlimmstenfalls jeden Tag hin und her; das kann zuviel werden für eine Rose. Deshalb stell Deine Topfrosen unbedingt aus der Sonne. Die West- oder Nordseite des Hauses wäre ein guter Ort, auch wenn es da kälter ist, aber es wechselt nicht so hart. Notfalls wenigstens hinter die dicke gemauerte Balkonbrüstung. Und pack sie ab -5° mit Fichtenzweigen ein, je kälter je dicker. Kommt starker Frost nur für wenige Tage, kannst Du sie auch mal in die ungeheizte Garage, den Keller oder gar ins Treppenhaus holen, aber nicht für länger, sonst kommen sie in Trieblaune und werden wegen Lichtmangel geil und verlaust. Zum wieder Hinausräumen wähl dann einen windstillen, bedeckten Tag.

Überhaupt, das Lüften nicht vernachlässigen: wie des Menschen Federbett gehört der Winterschutz der Rosen bei längerem Mildwetter mal durchgelüftet aus hygienischen Gründen. Bis Mitte April würde ich das Deckreisig aber immer noch bereit liegen lassen, Du erinnerst Dich sicher an den bösen Spätfrost, den wir dieses Jahr um diese Zeit hatten.

Kommt reichlich Schnee vor starkem Frost, können wir froh und unbesorgt sein. Er ist er der allerbeste Frostschutz für alles, was er zudeckt. Unter Schnee haben den Horrowinter 2008/09 nahe dem Brennerpaß Rosensorten ohne Schaden überlebt, die hier bei mir komplett erfroren sind. Oben und in groß hier die Topfrosen auf meinem Feld unter Schnee kurz vor Weihnachten 2011.

Und jetzt wünsche ich Dir eine schöne Adventszeit, frohe Weihnachten und alles Gute zum Neuen Jahr und hoffe, von Dir zu hören, wenns wieder ans Pflanzen geht!

Grüne rügen Polizeieinsatz: Gewalt gegen AfD-Gegner hat Nachspiel

Klaus Wieschemeyer in Neue Osnabrücker Zeitung, 04.12.17

Nach dem AfD-Bundesparteitag in Hannover beschweren sich die Grünen über Polizeigewalt gegen Demonstranten. Die CDU sieht die Partei auf dem Weg in die linke Ecke.

Woran ist Jamaika wirklich gescheitert? Innenansichten eines gescheiterten Experiments.

Peter Carstens in Frankfurter Allgemeine Zeitung, 27.11.17

Die Jamaika-Verhandlungen sind vorbei. Aber was wurde da eigentlich gespielt? Haben die Grünen Punkte gesammelt und die CSU ihr Blatt ausgereizt? Spielte die FDP mit gezinkten Karten, oder hat Angela Merkel zu hoch gepokert? Waren die Verhandlungen vor dem Ziel oder längst auf dem falschen Weg? Innenansichten eines gescheiterten Experiments.