Fremdenfeindliche Angriffe: Künstler verlassen Thüringer Theater

Henry Bernhard in Deutschlandfunk, 04.01.17

Ende Dezember machte der Generalintendant des Theaters öffentlich, dass vier seiner Künstler das Haus vorzeitig verlassen wollen, weil sie sich fremdenfeindlichen Angriffen ausgesetzt sehen.

Die Heilserwartungen einer entfesselten Konsumgesellschaft: Rechtsextremismus der Mitte

Ralf Julke in Leipziger Internet Zeitung, 03.04.13

Die Mitte ist nicht weniger extrem als die Ränder der Gesellschaft. Und wenn sie erst einmal, von Verunsicherung und Ängsten getrieben, in Bewegung kommt, dann kommen die Gewichte der Gesellschaft ins Rutschen.

Demographie in Ostdeutschland: Blühende Städte, einsame Landschaften

Ulrich Schmid in Neue Zürcher Zeitung, 17.10.12

Die deutsche Gesellschaft altert rapide. Abgelegene Landschaften erleben einen unaufhaltsam erscheinenden Bevölkerungsrückgang, was auch logistische Probleme mit sich bringt. Die grösseren Städte der ehemaligen DDR blühen dagegen auf.

Eine Rose der Arbeiter

In einem Video im Netz sieht man eine einzelne gelbe Rose inmitten wuchernder Brennesseln vor einem verfallenden Fabrikgebäude in Dresden. Vom Erzähler erfährt man, daß die Arbeiter dieser Fabrik (zu denen der Autor selbst gehört hatte) sich vor ihrem Werk, auf das sie stolz waren, ein Rosenbeet angelegt hatten. Nach der Wende zum Kapitalismus wurde die Fabrik stillgelegt, die Arbeiter entlassen, seither ist das Gebäude am verfallen und Brennesseln machen sich im Rosenbeet breit. Eine Rose war zäh genug, sich zu behaupten. Eine Rose der Arbeiter weiterlesen