Geschichte-blog: Die ältesten Hospitalregeln

seit ca. 1980 in Arbeit

Zivildienst habe ich nach der Schule in einem Alten- und Pflegeheim der Diakonie in Bayerisch Schwaben gemacht, und dort haben die Rummelsberger damals alle neuen, ob Diakonenanwärter, Freie Mitarbeiter und ZDLs, in die hauseigene Krankenpflegeschule geschickt und nach einem Jahr zum Gesundheitsamt zur Prüfung als staatl. anerk. Krankenpflegehelfer.

Mit dem handfesten Beruf noch sehr lebendig im Hinterkopf und in der neuen Rolle als Geschichtsstudent ohne klare Berufsaussicht noch reichlich unsicher, fand ich einige Jahre später zufällig in der anderen Welt, im Katalogsaal der Bayerischen Staatsbibliothek in einem Karteikasten, staunend, daß es auch über die mittelalterliche Geschichte dieses Berufes Bücher gibt und nicht nur über die Kaiser und Päpste, von denen die Vorlesungen und Semiinare handelten, und war mir irgendwie auf der Stelle sicher, worüber ich, wenn denn einst, mal selbst ein Buch, also zunächst ja wohl eine Doktorarbeit (wenn nicht auf Lehramt, studierte man damals noch direkt auf Promotion hin) schreiben wollte.

Zunächst wurde es eine Magisterarbeit, 1985, die erste bei meinem Professor, 700 handgetippte Seiten, viel zuviel Aufwand für eine Magisterarbeit, nicht wahr, und er ahnte richtig: daraus wird noch ein Lebenswerk.

Das Dissertationsprojekt erwies sich dann als zu selbstgewählt und einsam in München (ich hätte vielleicht nach Trier oder nach Konstanz wechseln sollen), um in absehbarer Zeit zu einem Abschluß und festen Einkommen zu führen. Habe also erst noch einen «richtigen Beruf» gelernt, aber die Sache nie ganz aus dem Kopf und den großen Schubladen des selbstgebauten Schreibtischs bekommen. 1999 kam ein eigener Computer ins Spiel, ich lernte in Newsgroups und beim Access-Stammtisch Raunheim, mit Datenbanken zu arbeiten und versuchte mit diesen neuen Werkzeugen die Verwandtschaft der Hospitalregeltexte zu klären. Meinem Professor konnte ich gerade noch zur Verabschiedung in den Ruhestand das Teilergebnis zu lesen geben. Nun arbeite ich als "Freizeit-und Feierabend-Historiker" ganz für mich allein daran weiter.

zul. bearbeitet 2021-10-22 19:49:07

Firmenlogo

Bernhard Höpfner (1-Mann-Unternehmen), rosenwelten, Wiesbaden, Erich-Ollenhauer-Straße 116 · Mo–Sa (Mrz—Okt), 10–12+16–18 außer Mi vormittag + n.Vereinb. · Tel. (0611) 84 62 58 · post at rosenwelten.de

Datenschutz | Impressum | 11.12.2020. | HTML4.01strict CSS3 JS-frei | Spamgift | webmaster at rosenwelten.deWenn Sie Fehler bemerken, bin ich für einen Hinweis dankbar.