Gesellschaft-blog:

24. 12. 2021

Hatte mich seit Tagen geärgert über die Kirchengemeinden hier, die, obwohl nicht zwingend vorgeschrieben, 3G-, wenn nicht gar 2G-Gottesdienste halten, "weil sich die meist älteren Kirchgänger dmit vielleicht sicherer fühlen", fühlen ist das richtige Wort, denn Viren übertragen tun die Geimpften auch, das wird nur seltener gesagt. Gehöre zwar in keiner Gemeinde zu den inneren Zirkeln, aber bin deswegen weiß Gott kein Nur-an-Weihnachten-Kirchgänger, ging immer wieder gern in die Marktkirche, Pfarrer Fromme oder hin und wieder Propst Albrecht zuhören, kam da manches Mal auf sonst nirgends erhältliche gute Gedanken, und beim Abendmahl im Kreis um den Altar zu neuem Mut, denn da waren ja Leute aus dieser Stadt mit gemeinsamem Glauben, hatte nur die letzten zwei Jahre sonntags vormittags familienbedingt wenig Zeit. Nun bin ich also nicht mehr willkommen; mir vorher in irgendeinem Zelt oder Container in der Nase bohren lassen, geht mir gegen den Strich, entweder jeder Sündige ist willkommen, wie er ist (so war oft gepredigt worden), oder eben doch nur die zwei Drittel. Für uns Aussätzige gibts zwar dankenswerterweise Online-Gottesdienste, aber wer richtet einen wieder auf, wenn dort statt der befreienden Botschaft vom Reich Gottes auch nur m.o.w. die gnadenlosen Direktiven der Gesundheitsämter, getarnt als "Solidarität" gepredigt werden: Kommt her zu mir, Müselige und Beladene, aber laßt euch vorher impfen, denn nur wer BionTech in sein Herz läßt, wird das Leben gewinnen (oder verlieren, aber dann aus Solidarität), sagt "die Wissenschaft".

Aber nun fehlte noch was im Kühlschrank, und ich bin schnell nochmal zum REWE geflitzt, und siehe da, zwei etwas erntferntere Nachbarn, die mich und die ich noch nie gegrüßt hatte, lächelten mir zu und grüßten freundlich und ich genauso zurück. Vielleicht sollte mir das ja etwas sagen … Die Engel verkündeten die Botschaft vom Reich Gottes Spargelstechern auf den Feldern, nicht den geschlossenen Gesellschaften in den Herbergen, wo kein Platz war für eine hergelaufene, unverheiratete Schwangere und einen Zimmermann.

Jedenfalls ist mein Ärger verflogen, ich wünsche allen Frohe Weihnachten! :-)

zul. bearbeitet 2021-12-24 13:12:51

Firmenlogo

Bernhard Höpfner (1-Mann-Unternehmen), rosenwelten, Wiesbaden, Erich-Ollenhauer-Straße 116 · Mo–Sa (Mrz—Okt), 10–12+16–18 außer Mi vormittag + n.Vereinb. · Tel. (0611) 84 62 58 · post at rosenwelten.de

Datenschutz | Impressum | 11.12.2020. | HTML4.01strict CSS3 JS-frei | Spamgift | webmaster at rosenwelten.deWenn Sie Fehler bemerken, bin ich für einen Hinweis dankbar.